Das Schwert des Geistes, welches das Wort Gottes ist. Eph. 6,17

Gedicht: Der Ruf der Ferne

Gedicht Ruf der Ferne

Vor ihren Hütten, weit in der Ferne
Sitzen die Brüder und zählen die Sterne
Sie suchen drin etwas, was längst schon vergessen

Erzählend von Zeiten, als Gott sich noch zeigte
Von Vätern und Brüder, die damals ihn kannten
Doch heute sie trauen, und träumen vom Alten

Und ich sitz am Tische, vor meinen Büchern
Worin ist Verborgen, die Weisheit der vielen
Und leider vor denen, die von Jesus nichts hörten

In der Ferne die Brüder: sie suchten und forschten
Und vieles versuchten, und doch nicht den fanden
Von dem sie nichts hörten, weil wir nur geschwiegen.

Was steh ich denn müßig, und lebe vom Wasser
Das täglich mich speiset, und denen, die dursten
Nicht zeige die Quelle, die alles mir gab?

Drum auf an die Arbeit, die Diener sie fehlen
Die sicheren Schrittes, mit liebenden Händen
Die Ähren einholen, die der Meister erwählet.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Newsletter abonnieren

Mehr auf Gladium Spiritus:

Eine kostenlose Bibel für dich!

Möchtest du eine Bibel und ein wenig Zusatzmaterial haben?

Dann folge dem Link:

Kostenlosebibel.de

Gottesdienst per Telefon übertragen

Du oder Deine Gemeinde möchte den Gottesdienst per Telefon übertragen?
Auf gottesdienst-telefon.de wird dir erklärt, wie das funktioniert und was du dafür benötigst.
Hier klicken

Christliche deutsche Blogs

In einem Telegramkanal habe ich einige bibeltreue deutsche Blogs eingefügt.

Christliche deutsche Blogs

Klicke auf den Button um zu dem Kanal zu kommen
Telegram

Gladium Spiritus folgen?

Formular ausfüllen abschicken und immer über neue Beiträge informiert sein.

%d Bloggern gefällt das: